U18-Bundestagswahl für Kinder und Jugendliche: Praxis ist die beste Schule

21.04.2017

Neun Tage vor der Bundestagswahl können am 15. September 2017 deutschlandweit alle unter 18-Jährigen an der U18-Wahl teilnehmen. Mitmachen ist einfach: Wahllokale können sich bereits jetzt auf U18.org registrieren und damit Teil des Projekts werden. U18 fördert die Auseinandersetzung mit demokratischen Prozessen und Parteiprogrammen. Im Sinne der politischen Bildung können die Teilnehmenden nachvollziehen, wie Meinungen gebildet werden. Die Ergebnisse liefern Einblicke in die aktuelle politische Stimmung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Für die U18-Bundestagswahl 2013 kamen insgesamt fast 200.000 junge Menschen an die Urnen.

Bei der Kinder- und Jugendwahl U18 kurz vor der Bundestagswahl sind alle Menschen in Deutschland im Alter von unter 18 Jahren dazu eingeladen, selbstständig Wahllokale zu organisieren, zu leiten oder in einem solchen ihre Stimme abzugeben. Alle Ergebnisse werden anschließend deutschlandweit ausgewertet und gesammelt veröffentlicht.

Frühe, aktive Beteiligung junger Menschen stärkt die Demokratie und fördert das politische Bewusstsein. Kinder und Jugendliche sind in Deutschland zahlenmäßig zwar in der Minderheit, aber sind von größeren politischen Richtungswechseln überproportional betroffen. Auch wenn sie noch nicht wählen dürfen, müssen sie ihrem politischen Willen, ihren Themen und ihren Zukunftsvisionen Ausdruck verleihen können.

„Wir wünschen uns natürlich sehr, dass sich dieses Jahr sehr viele junge Menschen bei der U18-Wahl beteiligen. Je mehr selbstorganisierte Wahllokale es gibt, desto leichter wird Kindern und Jugendlichen der Zugang zur politischen Information und aktiven Beteiligung gemacht.", sagt Stephan Groschwitz, Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR). Der DBJR hat in diesem Jahr die Aufgabe der Bundeskoordination übernommen.

Die U18 Bundestagswahl wird durch Koordinierungsstellen auf Landes- und Bundesebene begleitet. Sie dienen als Ansprechpartner und werden nach und nach begleitende Materialien erstellen und bereithalten, zum Beispiel Informationen zur Wahlordnung, dem Umgang mit Medien, Wahlzetteln oder zu den großen Wahlprogrammen und ihrem politischen Kontext.

„Der Landesjugendring ist die Koordinierungsstelle der U18-Wahl in diesem Jahr für unser Bundesland", sagte Christian Thönelt vom LJR Mecklenburg-Vorpommern heute in Schwerin.

„Gemeinsam mit den Regionalstellen werden wir dabei helfen, lokale politische Veranstaltungen zu organisieren, die örtliche Wahllokale bekannt machen und Jugendliche in die Organisation einbeziehen. Jugendliche können sogar selber Wahllokale anmelden. Informationen dazu finden alle Interessierten unter www.wahl.ljrmv.de."

Organisatoren und Förderer

Organisiert und getragen wird die U18-Initiative vom Deutschen Kinderhilfswerk, dem Deutschen Bundesjugendring, den Landesjugendringen, vielen Jugendverbänden und dem Berliner U18-Netzwerk. Gefördert wird U18 zur Bundestagswahl durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die Bundeszentrale für Politische Bildung.

Weitere Informationen:

• zu U18 unter www.u18.org und für MV www.wahl.ljrmv.de

• Ansprechpartner: Christian Thönelt, Landesjugendring MV, T. 0385 76076-17, c.thoenelt@ljrmv.de