Infos für Verbände-Vereine

Wer kann BFD-Einsatzstelle werden?

Als Einsatzstellen im Sport kommen Vereine, Verbände, Sportbünde und Sporteinrichtungen in Frage, die regelmäßig Spiel-, Sport- und Freizeitangebote organisieren und sonstige Betreuungsdienste im Sportbereich anbieten. Die Sportjugend MV unterstützt als Träger die Anerkennung durch den Bund.

Was sind die Vorteile für die Einsatzstellen?

Die Einsatzstelle erhält Unterstützung durch engagierte und motivierte Menschen, die den BFD als Überbrückungs- und Orientierungszeit nutzen, um sich über ihre eigene weitere (berufliche) Lebensplanung Klarheit zu verschaffen bzw. um sich neu zu orientieren und gleichzeitig etwas Sinnvolles für die Gesellschaft zu tun. Der BFD im Sport ist ein Beitrag zur Ausbildungs- und Beschäftigungsorientierung von jungen und auch älteren Menschen und bietet zugleich eine gute Möglichkeit der Personalgewinnung und -qualifizierung für die wachsenden Aufgaben im Verein/Verband:

  • Qualitätssicherung und -steigerung der Kinder- und Jugend- oder Erwachsenenarbeit
  • Ausbau des Vereinsangebots
  • Kooperationen mit Schulen oder Kindergärten, Feriencamps, Ganztagesbetreuung
  • fester Ansprechpartner für Mitglieder
  • Unterstützung der Geschäftstelle/ des Vorstandes
  • verbesserte Möglichkeiten bei der Veranstaltungsorganisation und Öffentlichkeitsarbeit
  • Gewinnung neuer ehrenamtlicher Mitarbeiter/-innen

Erfahrungsgemäß engagieren sich Menschen später eher ehrenamtlich, wenn sie als junger Mensch einen Freiwilligendienst absolviert haben, die Bindung an den Verein bleibt nach Ablauf eines Freiwilligendienstes häufig bestehen.

Wie werde ich BFD-Einsatzstelle?

Die Anerkennung als BFD-Einsatzstelle muss bei der Sportjugend MV und dann beim Bund beantragt werden.

Dabei wird jeder einzelne Platz anerkannt, also nicht nur der Verein/Verband/Sportbund als solcher. Grundsätzlich sind alle Einsatzstellen, die bislang im Zivildienst im Sport oder im FSJ/FÖJ im Sport anerkannt werden konnten, auch potentielle Einsatzstellen für den Bundesfreiwilligendienst.

Bis zum 01.04.2011 anerkannte Dienststellen des Zivildienstes werden automatisch per Gesetz mit allen Zivildienstplätzen als Einsatzstellen und Einsatzplätze des Bundesfreiwilligendienstes anerkannt und können sich somit direkt der Sportjugend MV als Träger zuordnen.

Nach erfolgter Anerkennung kann die Einsatzstelle Teilnehmer/-innen benennen und der Sportjugend MV melden.

Welche Kosten entstehen für die Einsatzstelle?

Um das Gesamtprojekt BFD im Sport zu finanzieren, muss die Einsatzstelle pro BFD-Stelle einen monatlichen Eigenteil an die Sportjugend MV entrichten. Dieser beträgt 265 Euro beim Einsatz eines unter 27 jährigen Freiwilligen. Für alle Freiwilligen, die älter als 26 Jahre sind, zahlt die Einsatzstelle einen Eigenteil in Abhängigkeit der eingesetzten Stundenzahl. Er beträgt mindestens 100 Euro und maximal 200 Euro.

Weitere Infos

Weiterführende Informationen erhalten Sie in der BFD-Infosammlung.

BFD im Sport-Logo

BFD-Logo

Kontakt

Sportjugend M-V
Svea Schultz
Wittenburger Str. 116
19059 Schwerin

Tel.: 0385 - 7617647
Fax: 0385 - 7617631
E-Mail: s.schultz@lsb-mv.de